Freundschaft mit der Gemeinde Santa Anita (Argentinien)

Seit dem 12.05.2017 unterhält die Gemeinde Hosenfeld eine Städtefreundschaft mit der Gemeinde Santa Anita in Argentinien.

 

Der argentinische Bürgermeister Horacio Cesar Amavet unterzeichnete im Rahmen seines Besuchs eine Absichtserklärung gemeinsam mit Bürgermeister Peter Malolepszy.

Die "Absichtserklärung zur Entwicklung einer Freundschaft" bezieht sich im Wesentlichen auf folgende Punkte:

  1. Pflege und Ausbau von offiziellen und bürgerschaftlichen Kontakten,
  2. Austausch von relevanten Informationen und Fachwissen, gemeinsame Organisation von Veranstaltungen und Begegnungen zur Förderung des gegenseitigen Kennenlernens, insbesondere in den Bereichen Kultur und Bildung, Tourismus, Wirtschaft sowie Umwelt und Klimawandel,
  3. Förderung des Jugendaustausches durch die Verbreitung des Working Holiday Programms.

Den vollständigen Presseartikel zum Besuch der argentinischen Delegation finden Sie hier:

Download
Besuch der argentinischen Delegation
2017-05-26 Artikel Mtbl - Besuch der arg
Adobe Acrobat Dokument 14.4 KB

Zum Working Holiday Programm:

In der Absprache zwischen der Argentinischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland über ein Ferienaufenthaltsprogramm wurden folgende grundsätzlichen Regelungen getroffen:

  • Zum Zeitpunkt der Beantragung des Visums für das Working-Holiday-Programm muss der/die Interessent/in mind. 18 Jahre und darf höchstens 30 Jahre alt sein.
  • Er/Sie darf nicht bereits zuvor am Programm teilgenommen haben.
  • Er/Sie muss einen Nachweis darüber erbringen, dass keine polizeilichen Eintragungen vorliegen. Zu diesem Zweck wird ein Führungszeugnis benötigt. Das Führungszeugnis kann beim Bürgerbüro beantragt werden.
  • Es muss zudem ein Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel für den Lebensunterhalt in der Anfangszeit vorliegen.
  • Ein Rückflugticket nach Deutschland bzw. ein Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel zum Erwerb eines solchen muss ebenfalls vorhanden sein.
  • Er/Sie muss im Besitz eines gültigen Reisepasses sein.

Beantragung des Visums

 

Das Visum muss persönlich beim Argentinischen Konsulat in Frankfurt (für Hessen zuständig) beantragt werden. Benötigt wird:

  • Ein Lichtbild 4 x 4cm,
  • Ein vollständig ausgefülltes Antragsformular,
  • Ein polizeiliches Führungszeugnis,
  • Ein Nachweis über finanzielle Mittel (z.B. Kontoauszüge),
  • Nachweis einer Kranken- und Unfallversicherung über mindestens 30.000 Euro zur Übernahme des Rücktransportes im Krankheits- und Todesfall

Für die Beantragung des Visums fallen Gebühren an.

 

Es findet zudem ein Gespräch mit dem zuständigen Konsularbeamten statt.

 

Während des Working-Holiday-Programms wird dem Einreisenden erlaubt für ein Jahr im Ausland zu reisen und zu arbeiten. Der Umfang der Berufstätigkeit sollte jedoch ein halbes Jahr nicht übersteigen und lediglich dazu dienen, den weiteren Ferienaufenthalt zu finanzieren.

Im Rahmen der Entwicklung weiterer freundschaftlicher Beziehungen wäre es interessant zu erfahren, in welchen Familien Verbindungen nach Argentinien bestehen. Wer Hinweise oder Anhaltspunkte dazu geben kann oder sich für das Ferienarbeitsprogramm interessiert, ist aufgerufen, sich bei der Gemeinde Hosenfeld zu melden. Wir würden uns freuen, wenn dadurch alte Verbindungen entdeckt und neue Beziehungen geknüpft werden könnten.

 

Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an das

 

Bürgerbüro der Gemeinde Hosenfeld

Steffen Buchholz

Tel.: 06650 – 9620-29

E-Mail: sb@gemeinde-hosenfeld.de

Gemeindeverwaltung Hosenfeld

Kirchpfad 1
36154 Hosenfeld

Telefon: 06650 - 9620-0
Telefax: 06650 - 9620-30
E-Mail: kontakt@gemeinde-hosenfeld.de

Außenstelle Bauabteilung:

Kirchpfad 2

36154 Hosenfeld

Telefon: 06650 - 9620-0
Telefax: 06650 - 9620-25
E-Mail: bauabteilung@gemeinde-hosenfeld.de

Sprechzeiten:

Montag – Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

Mittwoch:                14:00 – 19:00 Uhr

Sowie nach Vereinbarung

 

Zudem erreichen Sie außerhalb unserer Sprechzeiten:

Montag - Freitag: 08:00 Uhr - 18:00 Uhr

die Behördenauskunft "115".