Amtliche Bekanntmachungen

Bebauungsplan Nr. 7 „Grummetwiesen II“ Gemeinde Hosenfeld, Ortsteil Jossa 

Inkrafttreten des Bebauungsplans gem. § 10 (3) Baugesetzbuch (BauGB)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Hosenfeld hat in ihrer Sitzung am 25.02.2021 den o. g. Bebauungsplan gem. § 10 (1) BauGB als Satzung beschlossen und die Begründung einschließlich Umweltbericht mit integriertem Landschaftspflegerischen Fachbeitrag, die Natura 2000 Verträglichkeitsuntersuchung (FFH- VU) zum FFH Gebiet „Lüder mit Zuflüssen“ (Nr. 5423- 304) und den Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag hierzu gebilligt.

Die Gemeinde Hosenfeld beabsichtigt am nördlichen Siedlungsrand des Ortsteils Jossa die Ausweisung von Bauflächen, die in Teilen gewerblich und in Teilen für Wohnbauzwecke genutzt werden sollen. Weiterhin soll im Zuge dessen eine Erweiterungsfläche für den Parkplatz des Friedhofs entwickelt und somit bauplanungsrechtlich gesichert werden.

 

Innerhalb des Plangebiets befindet sich bereits eine Kfz-Werkstatt. Die bestehenden Gebäude wurden über Einzelgenehmigungen bewilligt, da es für diesen Bereich bislang keinen Bebauungsplan gibt. Durch die Aufstellung des Bebauungsplans wird die Möglichkeit gegeben, die gesamte Fläche städtebaulich zu ordnen und so dem vorhandenen Gewerbebetrieb ausreichende Entwicklungsmöglichkeiten entsprechend zukünftiger Bedürfnisse der Betriebsstruktur und des Betriebsablaufs zu schaffen. Diese planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine geordnete Entwicklung tragen langfristig betrachtet zur Sicherung des Gewerbe-Fortbestands an diesem Standort und damit auch zur Sicherung und überdies ggf. zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei.

 

Weiterhin befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Friedhofsparkplatz, für welchen durch die Ausweisung entsprechender Flächen die Möglichkeit zur Erweiterung geschaffen werden soll. Zur Arrondierung des Ortsrands soll durch die Bauleitplanung ein geordneter Übergang zwischen der vorhandenen Gewerbenutzung und den südlich davon bestehenden Wohngebäuden hergestellt werden. Deshalb soll in diesem Bereich zwischen Gewerbe und Wohnen eine Mischgebietsfläche ausgewiesen werden. Um auch die verkehrliche Erschließung des Mischgebiets sicherstellen zu können, ist eine Erschließungsstraße zwischen dem Betriebsgelände und dem Parkplatz vorgesehen.

 

Durch die Bauleitplanung wird ein Eingriff in Natur und Landschaft vorbereitet, welcher einen entsprechenden Ausgleich erfordert. Der Ausgleich wird innerhalb des Geltungsbereichs auf den Flächen südlich und östlich der geplanten Bauflächen erfolgen. Mit in den Geltungsbereich aufgenommen wird das vollständige Flurstück 22, welches als dauerhaftes Extensivgrünland ausgewiesen und ein entsprechendes Monitoring festgesetzt wird. Die dort erreichte zusätzliche Aufwertung kann zukünftig anderweitigen Eingriffen in Rahmen der Bauleitplanung zugeordnet werden.

 

Derzeit wird das Plangebiet auf einer größeren Teilfläche im Osten bereits gewerblich genutzt, im Norden befindet sich der zu erweiternde Parkplatz; die übrige Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Ziel des Bebauungsplans ist die Festsetzung eines Misch- und eines Gewerbegebiets sowie einer Verkehrsfläche mit der besonderen Zweckbestimmung „Parkplatz“.

Als Ergebnis des Abwägungsprozesses wurde die Fläche des Mischgebiets deutlich verkleinert, um so den Anregungen der Fachbehörden hinreichend Rechnung zu tragen. Weiterhin wurde die Erschließungsstraße näher an die bestehende Bebauung herangelegt, um die Ausdehnung des Ortsrands zu begrenzen. Hierdurch werden Auswirkungen auf Natur- und Landschaft weiter minimiert.

 

Der Satzungsbeschluss des Bebauungsplans wird hiermit ortsüblich bekannt gemacht. Gem. § 10 (3) BauGB tritt der Bebauungsplan Nr.7 „Grummetwiesen II mit dieser Bekanntmachung in Kraft.

 

Der räumliche Geltungsbereich umfasst die nachfolgend aufgeführten Flurstücke: Gemeinde Hosenfeld, Gemarkung Jossa, Flur 6, die Flurstücke mit den Nummern 19/3 tlw., 22 tlw.,25/1, 26/1, 29/12, 29/14.

Der Planbereich ist in der nachstehenden Übersichtskarte dargestellt.

Der Bebauungsplan mit den zugehörigen Unterlagen sowie zusammenfassender Erklärung nach § 10a (1) BauGB werden ab sofort im Bauamt der Gemeindeverwaltung Hosenfeld, Kirchpfad 2, 36154 Hosenfeld während der allgemeinen Dienststunden:

Montag bis Freitag von                               8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

und zusätzlich Mittwoch von                   14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

gem. § 10 (3) BauGB für jede Person zur Einsicht bereitgehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt. Die Dauer der Auslegung ist zeitlich nicht begrenzt.

 

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wird vor einem Besuch der Außenstelle Bauabteilung der Gemeinde Hosenfeld um eine telefonische Terminvereinbarung unter der Nummer 06650/ 9620-15 oder unter Durchwahl -17 gebeten.

 

Die Unterlagen zum Bebauungsplan können gem.§ 10a BauGB auch auf der Homepage der Gemeinde Hosenfeld unter folgendem Link

https://www.gemeinde-hosenfeld.de/aktuelles/amtliche-bekanntmachungen/

eingesehen und heruntergeladen werden. Ein entsprechender Verweis auf dieser Seite erfolgt auch im Zentralen Internetportal des Landes Hessen unter

https://bauleitplanung.hessen.de/bebauungsplan/gemeinden-von-a-bis-z

Gem. § 215 (1) BauGB werden

1      eine nach § 214 (1) S. 1 Nr.1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2      eine unter Berücksichtigung des § 214 (2) BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des                          Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und

3       nach § 214 (3) S. 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges,

unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde Hosenfeld unter Darlegung des die Verletzung begründeten Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Gem. § 44 (5) BauGB wird darauf hingewiesen, dass der Entschädigungsberechtigte nach § 44 (3) BauGB Entschädigung verlangen kann, wenn die in den §§ 39 - 42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind. Er kann die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei dem Entschädigungspflichtigen beantragt. Nach § 44 (4) BauGB erlischt der Entschädigungsanspruch, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die o. g. Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.

 

Hosenfeld, den 02.03.2021

 

gez. Peter Malolepszy

Bürgermeister

Download
Plankarte
01_BP_Hosenfeld_Plankarte_B_Plan_Nr_7_Gr
Adobe Acrobat Dokument 8.7 MB
Download
Bebauungsplan Text
02_BP_Hosenfeld_Text_B_Plan_Nr_7_Grummet
Adobe Acrobat Dokument 4.2 MB
Download
FFH-VU
03_Hosenfeld_FFH_VU_B_Plan_Nr_7_Grummetw
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Download
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
04_Hosenfeld_AP_B_Plan_Nr_7_Grummetwiese
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
Download
Zusammenfassende Erklärung
05_BP_Hosenfeld_Nr_7_Grummetwiesen_II_Zu
Adobe Acrobat Dokument 158.0 KB


Gemeindeverwaltung Hosenfeld

Kirchpfad 1
36154 Hosenfeld

Telefon: 06650 - 9620-0
Telefax: 06650 - 9620-30
E-Mail: kontakt@gemeinde-hosenfeld.de

Außenstelle Bauabteilung:

Kirchpfad 2

36154 Hosenfeld

Telefon: 06650 - 9620-0
Telefax: 06650 - 9620-25
E-Mail: bauabteilung@gemeinde-hosenfeld.de

Aktuelle Sprechzeiten:

Montag – Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

Mittwoch:                14:00 – 19:00 Uhr

Um vorherige Terminvereinbarung wird gebeten.